SPORT

"Die Bewegung ist ein wesentlicher Faktor beim Aufbau der Intelligenz ().


Bei Maria Montessori fängt Bewegung schon bei Grundtätigkeiten, wie denen des praktischen Lebens an: schütten, gießen, putzen, schneiden, falten, kneten bis zu den Übungen des Schreibenlernens oder auch im grobmotorischen Bereich: gehen, laufen, klettern, balancieren, rutschen, hüpfen, wippen, drehen, rollen, werfen und springen.

 

Wichtig ist für Kinder, den eigenen Körper wahrzunehmen und ihre Bewegungsfähigkeiten auszuprägen.

Maria Montessori ist der Meinung, dass der heranwachsende Mensch durch Bewegungsschulung unbewusst seine Umwelt erobert und dabei immer selbstständiger und unabhängiger wird.

Die Kinder brauchen Platz und Gelegenheit sich auszutoben. Es soll ein Ausgleich zur planmäßig gestalteten täglichen Arbeit sein, bei der überströmende Energie und überschüssige Kraft nicht verbraucht werden kann.

Sport ist ein wichtiges Element unserer pädagogischen Arbeit. Um dem Bewegungsdrang der Kinder gerecht zu werden, gehen wir wöchentlich in die Dreifachturnhalle zum Turnen. Zusätzlich erhalten unsere Vorschulkinder von einem geschulten Tennislehrer Tennisunterricht.


Das Leben und Spielen an der frischen Luft stellen in unserem Kinderhaus einen äußerst wichtigen Punkt dar. Allein die regelmäßige Sportstunde als Bewegungsmöglichkeit zu sehen wäre einseitig. Kinder sind in ständiger Bewegung beim Lernen, freien Spielen im Garten, beim Toben, beim Spaziergang und beim Waldtag. Wir haben es uns zur Gewohnheit gemacht, täglich dieser entwicklungswichtigen Aktivität Rechnung zu tragen.